Terminhinweis: Virtuelles Pressehintergrundgespräch zum Verkehrsgerichtstag 2024 in Goslar / Die wichtigsten Themen und Standpunkte des ADAC zu den Arbeitskreisen

Stauprognose

Vom 24. bis 26. Januar findet der 62. Deutsche Verkehrsgerichtstag (VGT) in Goslar statt. Auch in diesem Jahr diskutieren die teilnehmenden Experten aktuelle Fragen des Verkehrsrechts. Am Ende der Konferenz verabschiedet der Verkehrsgerichtstag Empfehlungen an Politik und Entscheidungsträger.

Im Rahmen eines virtuellen Pressehintergrundgesprächs möchten wir über die wichtigsten Themen der Arbeitskreise sowie die Standpunkte des ADAC informieren.

Bereits im Frühjahr des vergangenen Jahres hat das Thema “Entkriminalisierung von Unfallflucht bei Sachschäden” eine breite Diskussion ausgelöst. Nun greift auch der Verkehrsgerichtstag dieses Thema in einem Arbeitskreis auf. Wird es künftig weniger Strafe bei Unfallflucht geben? Darüber und über weitere Fragen wie zum Beispiel ob Täterfahrzeuge bei strafbaren Trunkenheitsfahrten eingezogen werden sollten oder ob mit “Punktehandel” Behörden gezielt getäuscht werden, möchte der ADAC in seinem Hintergrundgespräch für Medienvertreterinnen und -Vertreter näher eingehen und die Themen und Vorschläge des VGT einordnen.

Wir laden Sie ein, zum virtuellen Pressehintergrundgespräch,

am 15. Januar, um 11 Uhr

mit ADAC Verkehrspräsident Gerhard Hillebrand sowie

dem Leiter der Juristischen Zentrale Dr. Markus Schäpe.

Bitte teilen Sie uns bis zum 11. Januar 2024 per Mail an aktuell@adac.de mit, ob Sie an dem Hintergrundgespräch teilnehmen wollen. Sie erhalten anschließend einen Link mit Ihren Zugangsdaten.

Pressekontakt:

ADAC Kommunikation
T +49 89 76 76 54 95
aktuell@adac.de

Original-Content von: ADAC, übermittelt durch news aktuell

Quelle: https://www.presseportal.de/pm/7849/5687410

Bild: © Depositphotos.com / vladacanon

Presseportal.de