POL-HB: Nr.: 0582–Großkontrolle in der Innenstadt – Über 500 Autos zu schnell–

Bremen (ots) –

Ort: Bremen-Mitte, Rembertiring und Breitenweg Zeit: 7.9.18, 19.30 bis 00.30 Uhr

Die Bremer Polizei führte in der Nacht zu Samstag eine Geschwindigkeitskontrolle in der Innenstadt durch. Raser und die sogenannten Poser standen im Fokus der Polizei. Das erschreckende Ergebnis: 506 Autofahrer waren zu schnell unterwegs. Verstöße bei getunten Sportwagen wurden nicht festgestellt.

Geschwindigkeitsüberschreitungen oder besonders rücksichtloses Verhalten sind oft ursächlich für schwere oder gar tödliche Verkehrsunfälle. Polizeibeamte der spezialisierten Verkehrsüberwachung richteten aus diesem Grund drei Kontrollstellen und zwei Geschwindigkeitsmessstellen in der Bahnhofsvorstadt ein und nahmen dort ab 19.30 Uhr zu schnelle Autofahrer und hochmotorisierte Sportwagen ins Visier. Zusätzlich im Einsatz waren auch Beamte des Zolls und Mitarbeiters des TÜV-Nord.

Erschreckender Spitzenreiter in dieser Nacht war ein Autofahrer, der die Messstelle kurz vor dem Nordwestknoten bei erlaubten 50 km/h mit 137 km/h passierte. Gegen ihn wurde ein Ordnungswidrigkeitenverfahren mit einer zu erwartenden Geldbuße von 1350 Euro und einem dreimonatigen Fahrverbot eingeleitet. Bei Überprüfungen von getunten Limousinen und Sportwagen wurden keine technischen Manipulationen festgestellt. Auch die verbauten Auspuffanlagen waren nicht zu beanstanden.

Insgesamt wurden 214 Fahrzeuge angehalten und kontrolliert. Dabei wurden auch Anzeigen wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis und Fahren unter Drogeneinfluss (Amphetamin, Kokain) gefertigt oder Verstöße gegen das Waffengesetz festgestellt. Es wurden insgesamt 506 Geschwindigkeitsübertretungen dokumentiert, die 24 Fahrverbote, 210 Ordnungswidrigkeitenanzeigen sowie 296 Verwarnungen zur Folge haben.

Diese Ergebnisse zeigen, dass solche Kontrollen für die Sicherheit im Straßenverkehr weiter durchgeführt werden müssen. Geschwindigkeit ist eine der Hauptunfallursachen. Die Polizei appelliert: Gefährden Sie nicht sich und andere Verkehrsteilnehmer durch Geschwindigkeitsüberschreitungen. Selbst gute Reaktionsfähigkeiten werden durch zu hohe Geschwindigkeiten außer Kraft gesetzt.

Rückfragen bitte an: Pressestelle Polizei Bremen Franka Haedke Telefon: 0421/362-12114/-115 Fax: 0421/362-3749 pressestelle@polizei.bremen.de http://www.polizei.bremen.de http://www.polizei-beratung.de

Original-Content von: Polizei Bremen, übermittelt durch news aktuell