Mautgebühren – was kostet die Fahrt auf Europas Autobahnen?

Während in Deutschland noch heftig über eine Maut für PKW auf Autobahnen diskutiert wird, sind die Nachbarn in Europa schon ein Stück weiter. In vielen Ländern gibt es schon lange eine Maut und wer eine Reise mit dem Auto in den großen Sommerferien plant, der sollte sich über die Mautgebühren in Europa informieren. Wo sind die Autobahngebühren besonders teuer und wo müssen Autofahrer nicht ganz so tief in die Tasche greifen? Wo gibt es Maut-Fallen und wie hoch sind die Bußgelder, wenn man als Urlauber ohne die Maut-Plakette erwischt wird?

  • Österreich

Österreich ist eines der beliebtesten Urlaubsländer in Europa, und wer auf den Autobahnen in Österreich unterwegs ist, der muss für diese Fahrten Mautgebühren zahlen. Für zehn Tage kostet das „Pickerl“, wie die Österreicher die Maut nennen, 8,80 Euro, für zwei Monate werden 25,70 Euro fällig und wer ein Jahr lang in Österreich unterwegs ist, zahlt 85,70 Euro. Sondergebühren werden zudem für einige Brücken und Tunnel verlangt. Wer ohne Plakette fährt, der zahlt entweder eine Ersatzmaut in Höhe von 120,- Euro oder ein Bußgeld von 300,- Euro.

  • Schweiz

Wer auf den Schweizer Autobahnen fährt, der zahlt, ganz gleich für welche Strecke, Mautgebühren von 40,- Franken. Diese Jahresvignette ist 14 Monate gültig und es gibt die Möglichkeit, die Maut in Höhe von 38,50 Euro schon in Deutschland zu bezahlen. Kleiner Tipp, an der Grenze zu bezahlen ist günstiger. Für Tunnel wie den St. Bernhard, kosten die Mautgebühren 28,- Euro und ohne Vignette werden 200,- Franken Strafe zuzüglich Maut fällig.

  • Spanien

Im sonnigen Spanien werden die Mautgebühren nicht pauschal, sondern nach der jeweils gefahrenen Strecke berechnet. Bezahlt wird bei der Auffahrt auf die Autobahnen und das teuerste Teilstück zwischen Saragossa und Bilbao kostet 31,45 Euro. Besonders günstig ist die Strecke von La Coruna und Carballo, denn hier müssen die Autofahrer nur 2,50 Euro bezahlen. Für einige Brücken und Straßentunnel müssen zudem Sondergebühren bezahlt werden.

  • Tschechien

Die tschechische Hauptstadt Prag wird nicht umsonst die Goldene Stadt genannt und ist immer einen Besuch wert. Da die Mautgebühren günstig sind, sollte man die Gelegenheit nutzen und Prag besuchen. Zehn Tage Fahrt auf den Autobahnen kosten umgerechnet 11,50 Euro und wer einen Monat im Land bleiben möchte, der zahlt 17,- Euro. Die Maut für ein Jahr kostet 57,- Euro und Autofahrer, die keine Maut-Plakette haben, zahlen eine Strafe von bis zu 200,- Euro.

  • Frankreich

Frankreich ist ein herrliches Urlaubsland und bietet viel Sehenswertes zwischen den Küsten des Mittelmeeres und des Atlantiks. Mautgebühren werden im Nachbarland nach gefahrenen Kilometern berechnet, und je nach Strecke kostet ein Kilometer zwischen sieben und 14,- Euro. Außerdem müssen für bestimmte Brücken und Tunnel Sondergebühren bezahlt werden.

  • Griechenland

Wie in Frankreich, so muss auch in Griechenland für jeden gefahrenen Kilometer bezahlt werden, allerdings ist die Fahrt auf den griechischen Autobahnen deutlich günstiger. Eine einfache Fahrt kostet zwischen zwei und drei Euro und auch hier sind einige Brücken und Tunnel mautpflichtig.

  • Italien

Auch Italien ist ein sehr vielfältiges und abwechslungsreiches Ferienziel. Mautgebühren müssen bei der Auffahrt auf die Autobahn oder die Schnellstraße bezahlt werden und je nach Strecke kostet die Maut zwischen 1,40 Euro und 18,80 Euro für eine einfache Fahrt. In Bologna und auch in Mailand wird zusätzlich eine City-Maut berechnet und das historische Zentrum der Hauptstadt Rom ist für Privatwagen komplett gesperrt.

  • Kroatien

Kroatien kann mit wunderschönen Küsten beeindrucken, aber auch mit Autobahngebühren, die sehr unterschiedlich sind, je nachdem, welche Strecke gefahren wird. So kostet die Fahrt von Zagreb nach Bregana nur fünf Euro, die Strecke zwischen Zagreb und Lipovac aber 105,- Euro. Für viele Tunnel und Brücken muss eine zusätzliche Sondermaut bezahlt werden.

Bild: © Depositphotos.com / thekaikoroez